Autorenwoche Lilyana Ravenheart Tag 5:Protagonisten-Interview

Herzlich Willkommen zu der Autorenwoche rund um Lilyana Ravenheart
Heute ist der letzte Tag und heute präsentieren wir:

Protagonisten-Interview mit Amia, Armas und natürlich Claudia

Claudia: Willkommen Amia, Armas, ich freue mich, dass Ihr meiner Einladung gefolgt seid. Darf ich Du zu Euch sagen? Schiebt unauffällig ein Schälchen mit warmer Milch in Armas Sichtfeld

Amia: Aber natürlich darfst Du Du sagen 🙂
Armas: schnuppert skeptisch an der Milch
plötzlich kommt noch eine Katze angesprungen, im Schlepptau ein kleines Bündel
Amia: seufzt Ich hab euch beiden doch gesagt, ihr sollt Zuhause bleiben!

Claudia: Kalte Getränke und Kekse stehen auf dem Tisch, Amia bedien Dich.
Und wen habt Ihr mir hier alles mitgebracht?

Amia: Danke. Diese beiden Wildfänge sind Marene, die Schwester von Armas und Haustier meiner Tochter, sowie Anike, Armas’ Tochter. Eigentlich sollten die zwei nicht mitkommen, aber wie Du siehst, können sie einfach nicht hören und machen nur, was sie selbst wollen.
Armas: nickt zustimmend maunzt
Amia: Er fragt, wo seine Leckerchen sind. schmunzelt Entschuldige, Claudia. Myrkvi schimpft auch schon immer, dass ich Armas zu sehr verwöhne.

Claudia: Wenn da die Milch mal reicht. zwinker
schiebt Armas zwei Schälchen zu (ein Schälchen mit Fisch und eins mit Hühnchen)
Wie viel Zeit ist jetzt vergangen seit dem Kampf gegen Hel?

Armas: beschnuppert beide Schälchen
Anike und Marene: kommen sofort dazu und futtern munter drauf los
Armas: maunzt wehleidig
Amia: lacht Oh armer Schatz! Na komm her! Nimmt Armas auf den Schoß, nimmt etwas aus beiden Schälchen und füttert ihn
Armas: schnurrt und ist glücklich
Amia: sieht nun wieder Claudia an Bitte entschuldige das Chaos. Aber die beiden Mädels hier sind die Prinzessinnen des Chaos lacht Gut, also zu deiner Frage. Seit dem Kampf sind inzwischen 21 Jahre vergangen. Ich kann immer noch nicht glauben, wie die Zeit rennt!
Armas: maunzt zustimmend und nickt

Claudia: Anike ist aber eine niedliche, Marene natürlich auch lächelt abwechselnd Marene und Anike an
Na darf ich Euch streicheln?
Was ist in den vergangenen Jahren bei Dir passiert, magst Du mir drei Erlebnisse nennen?

Anike und Marene: springen sofort auf Claudia, schmusen wild schnurrend herum
Amia: beobachtet das amüsiert nickt dann Drei Ereignisse? Oh das ist schwer, denn es ist so vieles geschehen! Also das wohl amüsanteste Ereignis war, als mein kleiner Schatz sich hier verliebte und eine Familie gründete. Aber das erzähle ich ein anderes Mal genauer, denn da würden ein paar Minuten nicht reichen. Dann haben wir natürlich das Reich der Alben neu aufgebaut. Und dann natürlich auch unsere Kinder. Sie sind so groß geworden, so erwachsen! Entschuldige aber ich glaube, ich könnte mich da unmöglich auf nur 3 Ereignisse beschränken. Es gab so viele schöne Momente.

Claudia: streichelt Marene und Anike
Hmmm, ja das glaube ich, 21 Jahre sind auch wirklich eine lange Zeit da geschieht viel.

Amia wie fühltest Du Dich, dass Deine Schwester einen Beschützer bekommen hat und Du nicht?
Und warst Du mit Deinem Auftrag glücklich, Armas?
Amia: Wie meinst du das? Meinst du, das Krafttier?
Armas: nickt zufrieden und rollt sich schnurrend auf Amias Schoß zusammen

Claudia: Ich dachte an den Auftrag von Myrkvi, Armas sollte doch eigentlich Lyra beschützen.

Amia: Ach, das meinst du 🙂 Nun, das wusste ich ja all die Jahre nicht. Für uns war Armas damals ein Geschenk für Lyra zu ihrer Geburt gewesen, aber sie hat nie einen sonderlich guten Draht zu ihm gehabt. Mich hat es nie gestört, dass Armas eigentlich ihr gehören sollte. Immerhin haben Lyra und ich damals alles geteilt und ganz besonders, als wir dann nur uns beide hatten. Wir haben es immer so gesehen, dass Armas uns beiden gehört, auch wenn er meist an meinen Rockzipfeln hing. Das liegt aber vor allem daran, dass Lyra gern viel unterwegs war und ist. Armas hingegen ist eine kleine Schmusekatze. Ganz anders als seine Schwester Marene oder seine Tochter Anike. Ich denke, wenn Marene anstelle von Armas zu uns gekommen wäre, dann wäre Lyra das Mädchen mit der Katze geworden.

Claudia: lächelt Armas an
Waren die beiden Mädels anstrengend?

Armas: verzieht das Gesicht motzt maunzend rum
Amia: lacht Nun, Marene kam ja damals als Kätzchen zu uns. Sie war immer sehr aktiv, hatte viel Unsinn im Kopf und wollte ständig mit Armas spielen. Auch jetzt, als erwachsene Katze, jagt sie ihm immer nach und will spielen. Anike ist nun 6 Monate alt. Sie hat noch viel mehr Unsinn im Kopf als Marene damals. Ständig haut die Kleine ab und stellt alles auf den Kopf. Armas hat alle Pfoten voll zu tun mit Anike. Da kommen seine anderen Kätzchen und seine liebe Frau manchmal viel zu kurz, aber die haben glücklicherweise alle Verständnis dafür.

Claudia: Wie viele Kätzchen sind es denn insgesamt und leben die alle bei Euch? Dann ist ja sicherlich immer sehr viel los.

Amia: Es sind insgesamt 5 Kätzchen. Anike hat noch 3 Brüder und eine Schwester. Myrkvi sagt oft, er würde die kleinen Monsterchen manchmal gern weggeben, aber ich weiß, dass er sich nie von ihnen trennen könnte. Wenn Myrkvi sich unbeobachtet fühlt, dann spielt er immer mit den Kätzchen und gibt ihnen heimlich Leckerchen.

Claudia: Ja das verstehe ich, man kann diesen kleine Fellknäulen auch schlecht widerstehen.
Ich weiß ja schon das Armas warme Milch bevorzugt und Hühnchen und Fisch, Marene und Anike teilen diese Vorliebe scheinbar, wenn ich so auf die fast leeren Schalen schaue
Streichelt die beiden Katzen weiter
Was mag Armas denn so gar nicht?

Amia: Aufdringliche Katzen! Lacht
Und zu viel Trubel. Er hat es lieber ruhig und gemütlich

Habt Ihr jemals an Euch gezweifelt? Das Ihr zum Beispiel den Kampf gegen Hel nicht bestehen könnt oder gab es den vergangen 21 Jahren einen Moment wo alles aussichtslos schien?

Amia: Ja, allerdings. Wir haben damals nicht glauben können, dass wir die Schlacht gewinnen können. Danach kamen aber die schönen Jahre. Wir konnten unsere Kinder aufwachsen sehen, das Reich der Alben ist erblüht, wir konnten Frieden mit anderen Völkern schließen…. und wir hoffen so sehr, dass es auch so bleibt 🙂

Claudia: Das klingt ja insgesamt nach wahnsinnig schönen Jahren. Da gibt es doch auch sicherlich noch ein paar dunkle Geheimnisse die Du mit mir teilen kannst.

Amia: Dunkle Geheimnisse? Nein, die gibt es bei uns nicht. Auch Eriks Herkunft ist kein Geheimnis. Jeder weiß, dass er ein Schattenwesen ist und alle lieben und schätzen ihn, als wäre er einer von uns, was er natürlich auch ist 🙂 Du weißt, was ich meine. Sogar Armas hat einen sehr guten Draht zu Erik. Vermutlich, weil Erik auch eher der ruhige Typ ist. Also nein, dunkle Geheimnisse gibt es keine
Anike und Marene: haben plötzlich keine Lust mehr zu schmusen springen runter und fangen wild an zu toben

Claudia: Das freut mich das Erik so gut angenommen wurde. Wie ist denn das Verhältnis zwischen Armas und Alev, das war ja am Anfang nicht ganz unproblematisch.

Armas: fängt sofort wieder an zu motzen
Amia: kichert Nun, das hat sich nicht geändert. Nun gut, Armas faucht Alev nicht mehr an, aber wenn die beiden einander begegnen, ignorieren sie sich gegenseitig. Aber Alev ist ja auch eher der Wolfstyp zwinkert

Claudia: Ich hatte so gehofft das sich das Verhältnis verbessert aber ignorieren ist ja zumindest besser als sich die ganze Zeit nur anzufauchen und sich an die Kehle zu wollen. Gestatte mir eine letzte Frage. Was wünschst Du Dir für die Zukunft?

Amia: Natürlich 🙂
Gesundheit, Glück und Frieden für meine Familie <3

Claudia: Das sind wunderbare Wünsche. Das wünsche ich Euch natürlich auch.

Amia: Vielen Dank <3
eine Vase fällt krachend runter
Anike: schaut Claudia unschuldig an

Claudia: Mach Dir keine Sorge um die Vase, die mochte ich noch nie so richtig leiden zwinkert Anike zu

Amia ich danke Dir für die Zeit und die ausgiebige Beantwortung meiner Fragen. Schön das Armas, Marene und Arnike auch dabei waren.
Anike: maunzt süß und spielt weiter mit Marene
Amia: Ich freue mich auch, dass ich mit den kleinen Monstern her kommen durfte, auch wenn es etwas ruhiger geplant war.
Armas: läuft nun zu Anike und nimmt sie am Nackenfell, damit sie nach Hause können
Marene: springt auf Amias Schulter

Claudia: Ich begleite Euch noch ein Stück.
tolle Antworten, hast mich aber auch etwas aus dem Konzept gebracht zwinkert

Amia: Danke, dass du uns noch begleitest 🙂 Tut mir Leid, ich wollte dich nicht aus dem Konzept bringen. Aber mit den Katzen läuft es nie so, wie geplant. Ich bin froh, dass wenigstens Anikes Geschwister Zuhause geblieben sind

Claudia: kichert

Das Interview dauerte insgesamt fast eine Stunde und hat mir großen Spass gemacht. Ich danke Lilyana für die Zeit.

Eure Claudia

Eine Aktion von


Schaut auch bei Claudia von  magnolia – times 4 books and more vorbei.

Wir hoffe, euch hat die Autorenwoche Spaß und vielleicht auch ein wenig neugierig gemacht.

Bald gibt es schon die nächste Aktion im Rahmen von Schnecknolia.

lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*