Blogtour: “Kälter als die Angst” von Christine Drews


© Netzwerk Agentur Bookmark

Halli Hallo und herzlich willkommen bei der Blogtour rund um das Buch “Kälter als die Angst” von der Autorin Christine Drews. Hier bekommt ihr nähere Infos zu dem Buch: Bastei Lübbe Verlag.


(Quelle:Bastei Lübbe)


Carla Delbrück wurde grausam ermordet. Zunächst sieht alles nach einer Beziehungstat aus, auch wenn ihr Ehemann jegliche Schuld leugnet. Tatsächlich bekam die Tote anonyme Drohbriefe, die in Zusammenhang mit einer angeblich längst aufgeklärten Bluttat stehen. Wurde Carla Delbrück Opfer eines Nachahmungstäters? Oder wusste sie mehr über den Mord von damals? Charlotte Schneidmann und Peter Käfer ermitteln – ohne zu ahnen, dass sie einen ruchlosen Killer jagen, der sich gerade erst warm läuft …

Am 27.12.2018 ist die Tour bei Victoria mit einer Buchvorstellung gestartet. Gestern war die Tour zu Gast bei Diana , die sich mit Serienkiller, Nachahmungstäter oder Einzelfällen beschäftigt hat.

Charakterbeschreibung

Heute bei mir geht es um die beiden Hauptpersonen Charlotte Schneidmann und ihr Kollege Peter Käfer. Sie beide sind Kommissare in Münster und ermitteln nun im 5. Fall. Aufgrund eines traumatischen Ereignisses im Dienst, ist Charlotte in den Innendienst versetzt worden. Somit ist sie leider nicht mehr in einem Team mit Peter. Die beiden haben sich sehr gut ergänzt. Charlotte ist die Rationale und Sachliche, im Gegensatz dazu ist Peter der “‘Bauchmensch”. Gemeinsam ist man dann ein unschlagbares Team. Charlotte vermisst ihren Kollegen und möchte gerne wieder zurück in den Außendienst. Da hat das letzte Wort aber ein Polizeipsychologe, der erst eine Außendiensttauglichkeit bescheinigen muss. Der Ehemann von Charlotte möchte eigentlich nicht mehr, dass sie wieder “auf die Straße ” geht, denn sie hat eine Tochter und die Familie hat Angst um sie. Was ich auch gut verstehen kann, denn ich bin selber Polizistin und Mama, daher weiß ich sehr gut, wie die Ängste der eigenen Familie aussehen.

Aufgrund eines Bedrohungsfalls, der an Charlotte aus dem Privatbereich an sie rangetragen wird und aus einem Fall, den Peter bearbeitet,entstehen Verknüpfungen und die beiden arbeiten wieder zusammen.

Ich kann die persönliche Beziehung der beiden sehr gut verstehen. In dem Beruf Polizei arbeitet man sehr eng miteinander und muss sich zu 100 % auf seinen Kollegen verlassen können. Man vertraut sich ja auch gegenseitig sein Leben an.

Daher ist es absolut verständlich, dass Charlotte wieder “raus” zu ihrem Teampartner möchte, denn wenn man den einen Kollegen gefunden hat, mit dem man sich blind versteht, reicht zur Zufriedenheit keine langweilige Papierbefriedigung im Innendienst im Büro.

Morgen lest ihr bei Nadine etwas über alte Fälle. Wie geht es mit geklärten oder ungeklärten Fällen weiter.

Auch bei dieser Blogtour gibt es ein Gewinnspiel. Beantwortet mir folgende Frage und sichert euch damit ein Los für den großen Topf. Schaut auch bei den anderen Teilnehmern vorbei, denn dort könnt ihr euch weitere Lose sichern.

Habt ihr auch so einen tollen Arbeitskollegen, mit dem ihr alles teilen würdet?
Wie reagiert euer Partner/Freund/Ehemann auf den Kollegen?


Teilnahme am Gewinnspiel vom 27.12.2018 – 02.01.2019 möglich

03.01. Gewinnerbekanntgabe

Die Gewinner werden auf www.netzwerk-agentur-bookmark.com bekanntgegeben.

Zu gewinnen gibt es:

5x je ein Buch »Kälter als die Angst« in Print


Die findet ihr hier.

Zum guten Schluss habe ich noch den kompletten Tourplan für euch.

Ich hoffe, euch hat der Beitrag gefallen und ich wünsche euch viel Glück bei der Verlosung.

 

 

 

13 Replies to “Blogtour: “Kälter als die Angst” von Christine Drews”

  1. es ist ja so dass man vielmals mit (einem) Kollegen mehr Zeit beruflich verbringt als mit dem Partner zuhause. In meinem Fall hatte sich eine lose Freundschaft entwickelt, wir haben uns einmal im Monat zum Grillen getroffen und später bei schlechtem Wetter zum Dart spielen in der Kneipe. Meine damalige Beziehung war davon nicht sehr angetan, frei nach dem Motto “nach Feierabend gehörst Du mir”

    LG Petra

  2. Pingback: Kälter als die Angst von Christine Drews - ab 21. Dezember 2018

  3. Hallo und guten Tag,

    nein, hatte ich nie als ich als Zahnarzthelferin gearbeitet habe.
    Man arbeitet mit einem meist verängstigten/schmerzgeplagten Menschen/Patienten….. da hat man keine Zeit sich privat aus zu tauschen.

    Man tut seine Arbeit und ist froh, wenn alles ohne größere Probleme läuft..
    Deshalb kann ich jetzt zu genau dieser Fragestellung auch keine Auskunft geben ..sorry.

    LG..Karin…

  4. Hallo… ich habe einige Arbeitskollege und Kolleginnen… in dem ich oft Probleme und Gedanken zum austauschen. Weil in der Psychiatrie, finde ich, braucht man gute Psychohygiene. Ansonsten gehst Du auch kaputt. Mein Partner hat sich Akzeptiert.
    Wir machen oft mit meine Kollege und Kolleginnen zusammen Privat etwas Unternehmen.
    Lg,Yanti

  5. Hallo,
    mein Respekt gilt den Polizisten, welche sich in Gefahr bringen, um unser Leben sicherer zu machen!
    Ich habe das Glück, einen vertrauten Kollegen zu haben, welcher zugleich mein Partner ist <3 Ansonsten trenne ich Arbeit und Privates mittlerweile weitestgehend, weil mir einfach zuviel getratscht wird und ich keine Lust auf sowas habe. Schade, dass soviel gelästert wird in meiner Firma…
    LG Christina P.

  6. Hallöchen,
    nein habe ich nicht.
    Weil ich finde Arbeitskollegen sollte auch Kollegen bleiben.
    Wenn man sich streitet wird die zusammen arbeitet äußerst schwierig.
    Mein mann hält das genauso wie ich und daher kommt keine Eifersucht oder streit auf.
    LG Angela K.

  7. Nein. So einen Kollegen habe ich nicht. Aber im Außendienst muss man sich voll und ganz auf seinen Partner verlassen können, deswegen ist es nur positiv, wenn man gut miteinander auskommt.
    Und der Partner kennt den Beruf. Also muss er damit klar kommen.
    Mein Mann bräuchte sich da nie Sorgen machen.

  8. Puh, Kollegen nicht. Nur Kolleginnen aus einem ehemliagen Job mit denen ich noch regelmäßig in Kontakt bin.
    Meine Kollegen im jetzigen Job sind sehr viel jünger oder mein Chef 😉 bzw. der Abteilungsleiter. Die sind wirklich alle sehr nett, aber ganz Persönliches tauschen wir nicht aus.
    Mein Mann braucht sich da auch keine Sorgen machen =)
    Liebe Grüße
    Martina

  9. Hallo Steffy,

    vielen Dank für die Darstellung dieser “Partnerschaft”. Mir gefällt, dass die beiden Hauptfiguren als Team funktioniert haben und Charlotte sich die Gemeinschaftsarbeit wieder wünscht.

    Ich habe eine ältere Kollegin, mit der die Arbeitsteilung ausgezeichnet klappt. Wir sind bezüglich unserer Einstellung auf einer Wellenlänge und können über Probleme gut reden.

    Ich wünsche dir nicht nur einen entspannten Sonntag, sondern auch einen guten Start ins neue Jahr.

    Liebe Grüße

    Anke

  10. Hallo,

    so einen tollen Kollegen habe ich leider nicht. Mehr als eine berufliche Beziehung habe ich noch nie zu Kollegen aufgebaut. Da war immer der Alterunterschied zu groß.

    Liebe Grüße
    Allerleiauslese

  11. Hallo,

    nein, einen solchen Kollegen habe ich nicht. Ich habe schon tolle Kollegen und Kolleginnen, aber keine so enge Beziehung.

    Liebe Grüße Jutta

  12. Hallo und herzlichen Dank für diesen schönen Blogtour-Beitrag! Ich habe einige wirklich sehr nette Kollegen, mit den ich viel teile. Das ist allerdings für meinen Freund kein Problem, weil er weiß, dass es nur Kollegen sind und die Beziehung rein freundschaftlich ist.

    Liebe Grüße
    Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*